Ein Beitrag der Werbeagentur mindmelt

Werbeagentur Insider-Wissen zu Webdesign, Werbung, Marketing, Internet und Design.

 

Virales Marketing
Datum: 07.10.2016
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Virales Marketing

Digitale Mund-zu-Mund-Propaganda

Virales Marketing ist, banal ausgedrückt, die digitale Form der althergebrachten Mund-zu-Mund-Propaganda. Hauptsächlich basiert das virale Marketing darauf, Kunden und Internetnutzer dazu zu bewegen, die eigenen Angebote und Produkte weiter zu empfehlen. Ähnlich einer Epidemie soll die  eigene, möglichst positive, Meinung über ein Produkt auf diese Weise von Mensch zu Mensch „übertragen“ werden. So sollen sich Werbebotschaften durch virales Marketing zügig verbreiten und nach und nach immens große Zielgruppen erreichen. Genutzt wird hierzu, vor allem in den vergangenen Jahren, das Internet, wo vor allem die sozialen Netzwerke enormes Potenzial für Virales Marketing bieten. Dabei unterscheiden wir als Ihre Marketing Agentur zwischen aktivem und passivem viralem Marketing unterschieden.

 

Virales Marketing – direkte Empfehlungen

Virales Marketing aktiv zu betreiben bedeutet, dem Kunden die Möglichkeit zu bieten, aktiv Empfehlungen auszusprechen. Typisch sind hier beispielsweise die Optionen, Freunde direkt über die Webseite des Werbenden per Email zu informieren. Auch Facebook, Twitter und Co. bieten für die aktive Form des viralen Marketing hervorragend geeignete Plattformen. Ebenfalls eine Möglichkeit, aktives virales Marketing zu betreiben, ist die Belohnung einer Empfehlung durch Rabatte, Sonderkonditionen oder Gutschriften, die der Empfehlende erhält, wenn er Freunde und Bekannte als Neukunden für das Unternehmen gewinnen kann.

 

Passives virales Marketing – die Werbebotschaft wird annähernd unbemerkt mit verteilt

Hier werden Werbebotschaften während der Nutzung eines Produkts übermittelt – meist sogar, ohne dass dies vom Empfehlenden richtig wahrgenommen wird. So zum Beispiel bei der Nutzung kostenloser Emailkonten. Hier wird etwa in vielen Fällen eine Signatur an jede versendete Nachricht gehängt, die den Dienst bewirbt. Empfänger dieser Emails werden so über das Angebot in Kenntnis gesetzt und stehen diesem automatisch offener gegenüber. Da der Versender der Nachricht diesen Dienst offenbar auch nutzt, scheint dieser zufrieden zu sein – diese Botschaft kommt, wenn auch oft unbewusst, beim Empfänger an.

 

Hauptsache interessant und überzeugend – Virales Marketing

Grundvoraussetzung für effektives virales Marketing ist, dass das Angebot möglichst einzigartig, überzeugend und die Botschaft gut „teilbar“ ist. Gerade in den sozialen Medien funktioniert das Prinzip des viralen Marketing so gut wie noch nie. Sie bieten die ideale Plattform, um Botschaften auf unkomplizierte Weise mit Freunden und Bekannten zu teilen. Um einen „viralen Effekt“ zu generieren, muss die Botschaft vor allem leicht zu überbringen sein. Das „Liken“ und „Teilen“ in den sozialen Netzwerken stellt hier den wohl einfachsten Weg dar. Besonders effektiv wirkt jedoch auch die „Belohnung“ - etwa durch Rabatte und Boni, die der empfehlende beispielsweise beim nächsten Einkauf im Onlineshop nach einer Empfehlung erhält oder Prämien, die für die entsprechende Zielgruppe interessant sind. Diese Form des Anwerbens von Neukunden ist seit vielen Jahren bekannt, doch mit dem digitalen Zeitalter nimmt sie neue und noch erfolgversprechendere Formen an.

Falls Sie die Informationen auf dieser Seite nutzen, bitten wir Sie diese Seite als Quellangabe anzugeben und zu verlinken.

Dürfen wir uns vorstellen? Weitere Informationen zur Agentur

Mindmelt

Weitere Artikel im Blog der Werbeagentur mindmelt

Blog für Marketing & Webdesign

Gerne hören wir von Ihnen
+49 6172-764374
Email senden Alte Stemlerfabrik
factsheet
Download Factsheet
(zum Ausdrucken)